Verrückte Welt und normale Frau

Ich habe gerade das Gefühl, dass die ganze Welt verrückt ist.

Und ich bleibe dabei so völlig normal, ruhig, unaufgeregt. Dabei habe ich Angst, Wut, bin enttäuscht, frustriert. Aber ich bin ruhig, normal, so gar nicht aufgeregt, nicht laut. Wie kaltgestellt. Erzogen zum Nichtssagen, Nichtstun, …

Ich habe Angst vor diesen Egomanen, die in Russland, Ungarn, der Türkei und neuerdings in den USA regieren. Ich habe Angst, weil das so weit weg von Demokratie ist, wie es nur sein kann. Alte autokratische Männer fangen an, unsere Welt zu regieren. Und wir sind so machtlos, willenlos, lassen alles geschehen, warten ab.

Die Welt ist verrückt, nur ich bin es nicht.

„Du bist ein Solitär“ – wow, so ein Feedback. Ein einzeln gefasster Edelstein, aber auch eine einzelne Pflanze, ein besonderes hervorstehendes Bauwerk, etc. Bin ich einsam oder einzigartig ? Bin ich allein oder Besonders ?

Ich bin normal.

Ein Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Ich bin auf dem Weg, habe den ersten Schritt gefühlt getan. Aber im Moment stehe ich nur rum. Obwohl ich mich gerade so unwohl fühle, weil ich nichts tue. Nichts tue gegen genau das, wovor ich gerade so viel Angst habe.

Ich will etwas tun. Auf jeden Fall meine Meinung sagen. Wenigstens das.

Keine Kommentare erlaubt.